Direkt zum InhaltDirekt zur Navigation

Navigation

eLearning: WebCourses als Bestandteil der Englischausbildung

Sprache kommt von Sprechen. Deshalb sehe ich meine Aufgabe als Sprachlehrer im Seminar hauptsächlich darin, meine Studenten zu Präsentationen, Diskussionen und Verhandlungen in der Fremdsprache anzuregen und diese zu moderieren. Und deshalb passen lange Lehrervorträge, umfängliche Tafelanschriebe, Übungen im Verstehenden Lesen oder Informationsrecherchen nicht in mein didaktisches Konzept fach- und berufsbezogener Fremdsprachenausbildung an einer Hochschule. Das Sprechen einer fremden Sprache lernen Sie am besten, indem Sie es tun! Das methodische Prinzip heißt: Lernen durch praktisches Handeln.

Dennoch erlernen Jugendliche und Erwachsene eine Fremdsprache anders als Kleinkinder ihre Muttersprache. Neben der Entwicklung der Sprechfertigkeit sind weitere Grundlagen zu legen, erst recht im akademischen Kontext: Grammatik- und Terminologiekenntnisse zum Beispiel, aber auch Fertigkeiten im Hören, im Lesen und im Schreiben. Diese Kenntnisse und Fertigkeiten müssen Sie heutzutage aber nicht mehr im Seminarraum einüben. Dafür gibt es virtuelle Lernumgebungen, in denen Sie studieren können, wann und wo Sie wollen, individuell, interaktiv – und effektiv.

Das Geheimnis dieser klassischen Win-Win-Situation heißt Blended Learning: Im Seminar trainieren Sie gemeinsam mit Ihrem Lehrer und Ihren Kommilitonen das Sprechen. In einer parallel dazu angebotenen Online-Lernumgebung, einem WebCourse, trainieren Sie allein, ungestört und konzentriert die anderen sprachlichen Fertigkeits- und Kenntnisbereiche – in Ihrem eigenen Schrittmaß, schnell und zügig oder mit vielen Wiederholungen und Zusatzübungen. Und weil Sie im WebCourse, anders als in herkömmlichen Sprachkursen, ständig „dran sind“ und nicht nur ein- bis zweimal pro Unterrichtsstunde, tun Sie dies um ein Vielfaches intensiver und aktiver. Die logische Konsequenz liegt auf der Hand: bessere Lernergebnisse.

Meine langjährigen Erfahrungen aus dem Einsatz von WebCourses belegen, dass die Studien- und Prüfungsergebnisse in Blended-Learning-Kursen den Abschüssen vergleichbarer traditioneller Englischkurse ohne WebCourse-Unterstützung in nichts nachstehen – obwohl in Blended-Learning-Kursen meist nur halb so viele Präsenzstunden angeboten werden wie in vergleichbaren traditionellen Kursen.

Seit Ende der 80er Jahre arbeite ich in der fachbezogenen Englischausbildung in wachsendem Maße mit Computern und Lernsoftware. Anfangs waren das aus heutiger Sicht ziemlich simple DOS-Programme, die meine Studenten und mich damals faszinierten. Ab Mitte der 90er kamen immer bessere Sprachlernprogramme auf den Markt. Da diese aber oft recht teuer waren und zudem nur wenige Studenten über eigene Computer verfügten, erlebten wir die Dekade um die Jahrtausendwende als Blütezeit der sogenannten Multimedia-Sprachlern- oder Selbstlernzentren.

Aber diese Zeit ist inzwischen auch vorbei. Seitdem Studenten mobile Endgeräte und schnelle Internetzugänge als selbstverständliche Arbeits- und Kommunikationsmittel nutzen, sind die ehemals so beliebten Multimedia-Sprachlabors ziemlich verwaist. Unsere Studenten erwarten heute zu Recht, dass sie online nicht nur Lehrmaterialien, sondern auch Lernumgebungen vorfinden und nach individuellem Bedarf nutzen können. Kurz: Studium und Sprachenlernen ist in den letzten Jahrzehnten immer wieder dramatischen Veränderungen unterworfen gewesen. Und auch künftig wird das geflügelte Wort des amerikanische Linguisten Ray Clifford Gültigkeit haben, der seine Kollegen in den Philologien einmal mit folgendem Satz erschreckte: „Technology will not replace teachers but teachers who use technology will probably replace teachers who do not.“

Seit dem Jahr 2000 arbeite ich nun an der Entwicklung von WebCourses, und seit 2004 sind meine WebCourses in jedem Semester für hunderte Studenten ingenieurwissenschaftlicher Studiengänge fester Bestandteil der fachbezogenen Englischausbildung. Die Lernerfolge meiner Studenten, die Ergebnisse mehrerer externer und interner Evaluationen, die Akkreditierung von WebCourses als Bestandteile neuer Studiengänge und nicht zuletzt viele Bildungsmedien-Preise bestärken mich darin, meine Forschungs-, Entwicklungs- und Lehrtätigkeit auf diesem Gebiet konsequent weiter zu verfolgen.

Verteidigungen
Masterverteidigung Alexander Twrdik Raum: Z417
Beginn: 26.09.17 - 14:00