Direkt zum InhaltDirekt zur Navigation

Navigation

Eidesstattliche Versicherung

Beide Erklärungen sollen Kraft der Unterschrift der Autoren die Verantwortung der Autoren für die rechtmäßige Erstellung der Graduierungsarbeit bekräftigen. Der Unterschied liegt in der Anwendbarkeit von §§ 156, 158, 161 Strafgesetzbuch (StGB) bei Verwendung der beiden erstgenannten Begriffe, da hier das Bürgerliche Gesetzbuch (BGB) Regelungen zum Sprachgebrauch mit Rechtsfolgen trifft.

Eine Formulierung könnte z.B. sein:

Eidesstattliche Versicherung

Ich erkläre hiermit, dass ich diese ...arbeit selbstständig ohne Hilfe Dritter und ohne Benutzung anderer als der angegebenen Quellen und Hilfsmittel verfasst habe. Alle den benutzten Quellen wörtlich oder sinngemäß entnommenen Stellen sind als solche einzeln kenntlich gemacht.

Diese Arbeit ist bislang keiner anderen Prüfungsbehörde vorgelegt und auch nicht veröffentlicht worden.

Ich bin mir bewusst, dass eine falsche Erklärung rechtliche Folgen haben wird.

Ort, Datum, Unterschrift

Nachrichten RSS
Termine
14. WIK-Leipzig 2017 an der HTWK Leipzig 29.11.2017 10:00 - 16:00 — Foyer des Nieper-Baus der HTWK
Einführung in das Praxisprojekt 29.11.2017 15:30 - 17:30 — Hörsaal Li318
Verteidigungen
Masterverteidigung Johannes Elsmann Raum: Z 417
Beginn: 28.11.17 - 14:00
Bachelorverteidigung Vivien Thöns Raum: Z 417
Beginn: 29.11.17 - 16:30
Masterverteidigung Tim Menapace Raum: Z 417
Beginn: 07.12.17 - 11:15