Direkt zum InhaltDirekt zur Navigation

Navigation
  • 2016
  • Durchgeblickt

Durchgeblickt

ChristianGreve.png

Christian Greve, Masterstudiengang Druck- und Verpackungstechnik (Fakultät Medien)

Das Analytisches Zentrum ermöglicht fakultätsübergreifende Forschung

Haben Sie sich schon einmal Gedanken gemacht, wie man die Dicke einer transparenten Lackschicht auf einem farblosen durchsichtigen Substrat, also beispielsweise einer Kunststofffolie ermittelt? Gar nicht so einfach, wenn man die Schichten unter dem Mikroskop nicht unterscheiden kann.

Lösungsansätze für diese Fragestellung fand Christian Greve, Student des Masterstudiengangs Druck- und Verpackungstechnik (Fakultät Medien) in der Fachgruppe Naturwissenschaften (Fakultät IMN), die ein Infrarotmikroskop betreibt. Querschnitte der lackierten Folien wurden hier entlang einer festgelegten Linie abgerastert und an jedem 5x40µm großen Messpunkt ein Infrarotspektrum des Materials aufgenommen. Anhand der für die Materialien Lack und Folie bekannten Spektren konnte dann die Schichtstruktur des Systems ermittelt werden.

20140303 FTIR Mikroskop(2).JPG

Dipl.-Chemikerin Uta Greif am FTIR-Mikroskop

„Die Zusammenarbeit zwischen der Fakultät Medien und unserer Fachgruppe Naturwissenschaften hat sich in den letzten Jahren sehr gut entwickelt “, freut sich Dr. Andrea Berlich, die seitens der Chemiker diese Arbeit mit betreut hat. „Wir bearbeiten mittlerweile regelmäßig Forschungsthemen im Rahmen von Bachelor- und Masterarbeiten sowie Forschungspraktika aus den Bereichen Drucktechnik, Verpackungstechnik und anderen Fachbereichen mit unseren Analysengeräten.

FTIR 12µm Schicht.png

Darstellung des FTIR-Linescans einer 12µm dicken transparenten Lackschicht auf Polyethylenterephthalat (PET)

So waren wir gemeinsam erfolgreich bei der Analyse von Sperrschichten in Verbundverpackungen oder konnten ermitteln, wie tief eine Druckfarbe in das Papier eindringt. Darüber hinaus bieten wir fachliche Beratung hinsichtlich des Einsatzes analytischer Methoden für die entsprechenden ingenieursspezifischen Fragestellungen, die gern in Anspruch genommen werden.“

Die genannten Arbeiten sind sehr gute Beispiele dafür, wie sich im Rahmen des hochschulübergreifenden Analytischen Zentrums die vorhandenen instrumentellen Möglichkeiten erfolgreich und effektiv für Forschung und Lehre nutzen lassen.

Nachrichten RSS
Termine
14. WIK-Leipzig 2017 an der HTWK Leipzig 29.11.2017 10:00 - 16:00 — Foyer des Nieper-Baus der HTWK
Einführung in das Praxisprojekt 29.11.2017 15:30 - 17:30 — Hörsaal Li318
Verteidigungen
Masterverteidigung Johannes Elsmann Raum: Z 417
Beginn: 28.11.17 - 14:00
Bachelorverteidigung Vivien Thöns Raum: Z 417
Beginn: 29.11.17 - 16:30
Masterverteidigung Tim Menapace Raum: Z 417
Beginn: 07.12.17 - 11:15